Hier ein kurzer Bericht meiner Vorgeschichte:

Ich litt seit 20 Jahren an massiven Schlafstörungen. Angefangen hat alles mit der Geburt meines ersten Kindes (Sohn), welcher absolut nicht durchschlafen wollte. Nach drei Jahren kam dann meine Tochter zur Welt, die den gleichen Schlafrhythmus praktizierte. Dazu kam dann noch mein „netter Ehemann“, der sich die Nächte um die Ohren schlug und dann fast immer irgendwann betrunken nach Hause kam. Natürlich schläft man da auch nur zur Hälfte. Dann kam unsere Scheidung, die drei Jahre dauerte (mit allem was dazugehört, Anwälte, Polizei, Schikanen…). An Durchschlafen war also bis dato nicht zu denken. Seit zwölf Jahren habe ich jetzt eine neue Lebensgemeinschaft und meine Kinder sind mittlerweile auch erwachsen, aber trotzdem ist an Schlaf nicht zu denken. Es funktioniert einfach nicht mehr. Es war keine Seltenheit mindestens 15-20 mal pro Nacht aufzuwachen und dann auch wieder schwer einzuschlafen. Mein Wecker läutet 5x in der Woche um 4.15 Uhr früh, da bekommt man dann natürlich noch weniger Schlaf. Es wurde immer schlimmer, ich war nur mehr müde, an Ausgehen nicht zu denken, immer schlecht gelaunt und auch schon etwas depressiv. Für meine Beziehung verständlicherweise nicht sehr förderlich, und auch meine Tochter fragte mich immer warum ich so grantig bin.

Ich hatte mittlerweile schon so viel ausprobiert:

  • verschiedenste Schlaftabletten, welche ich teilweise nicht vertrug (mein normalerweise eh schon niedriger Blutdruck brach noch mehr zusammen), außerdem musste doch das Ganze eine Ursache haben
  • haufenweise „Hausmittelchen“ (samt Homöopathie)
  • 15 Akupunktursitzungen (welche leider keinerlei Wirkung zeigten), war reine Zeit- und Geldverschwendung, und das nicht zu wenig)

Nach diesen Sitzungen, von denen ich mir so viel erhofft hatte, war ich natürlich noch mehr depressiv. Ein Besuch bei meinem „Hauspsychiater“ sollte alles verändern. Er verschrieb mir das Medikament „Trittico“, welches keinerlei Gewöhnungseffekte hatte. Dann fragte er mich noch, ob ich bei einem Kollegen, Hrn. Mag. Redtenbacher nicht einmal eine „Biofeedback-Therapie“ probieren wolle, denn man musste endlich die Ursache für meine Schlaflosigkeit herausfinden.

Jetzt sollte endlich das Blatt seine Wendung nehmen.

Mein erster Termin bei Mag. Redtenbacher für den „klinisch-psychologischen Test“ war am 02. August 2010. Dieser bestand aus sehr vielen Fragen, und aus einigen Reaktionstests, bei denen ich noch dachte, dass ich bei diesen nicht gut abschneiden werde, man muss sich schon einige Zeit sehr konzentrieren. Dann bekam ich einen neuen Termin zur „Testbesprechung“ und vielleicht weiteren Behandlungsmethode.

Meine Diagnose haute mich fast um. Beim Reaktionstest schnitt ich überdurchschnittlich ab, was bedeutet, dass mein Gehirn immer im Wachzustand ist. Das heißt, obwohl mein Körper müde ist, sagt das Gehirn: „Ich bin aber nicht müde“. Endlich eine Diagnose, die mir auch noch sinnvoll erscheint. Deshalb hat auch kein Mittel und keine Therapie bisweilen funktioniert!

Jetzt begannen meine Biofeedbacksitzungen!

Anfangs konnte ich mir irgendwie nicht ganz vorstellen, dass man über seinen Körper so eine Kontrolle haben konnte. Aber was soll ich sagen, es hat funktioniert. Anfangs ist es schon eine große Umstellung, von der normalen Brustatmung auf die Bauchatmung. Aber mit jeder Sitzung wurde meine Atmung, meine Pulsfrequenz, meine Muskelspannung (wobei diese meine größte Schwäche ist) und meine Körpertemperatur besser. Ich bekam dann auch noch eine „Schlaf-Hypnose-CD“, welche ich auch teilweise zusätzlich vor dem Einschlafen benutzte. Zwischendurch haben wir auch Gespräche geführt, was ich noch verbessern könnte, oder wenn es mir seelisch mal nicht so gut ging. Mag. Redtenbacher hatte einfach immer Ratschläge oder Verbesserungsvorschläge parat und war am Anfang jeder Sitzung immer bestens vorbereitet.

Demnächst steht meine 10. Sitzung an. Meine Schlafstörungen haben sich bereits zu ca. 80% verbessert (was für mich persönlich eine Sensation ist). Bis auf die Muskelspannung habe ich das Gelernte schon super umgesetzt. Ich mache jeden Tag brav meine gelernten Entspannungsübungen, manchmal bin ich sogar erstaunt, dass meine Atmung automatisch auf die Bauchatmung wechselt. Bin auch schon dabei meine „Trittico-Tabletten-Dosis“ herabzusetzen. Die Sitzungen haben zwar ihren Preis, aber für meine „zurückgewonnene Lebensqualität“ war es keine Geldverschwendung.

Was soll ich sonst noch sagen:

Ein großes Dankeschön an Hrn. Mag. Redtenbacher, dass er dieses „Wunder“ vollbracht hat und mir immer mit Rat und Tat zur Verfügung gestanden ist.